Aktuelles

5. GenDai-Budo Judo-Bodenrandori 2016

18.06.18, Text: Lars Wegner, Fotos: GenDai-Budo

Am 11.11.2017 trafen sich knapp 90 Athleten aller Altersklassen in der Sporthalle des SV Günding e.V., um an der bereits 5. Auflage des GenDai-Budo Turniers im Judo-Bodenkampf teilzunehmen.

Neben den Sportlern des Gastgebers waren auch die Judoabteilungen von Aubing, zugehörig dem TSV Großhadern und des SV Gold-Blau Augsburg e.V. angereist. Beide Vereine sind bereits über einige Jahre treue Freunde dieses Kampfformats und bereichern den Wettbewerb stets durch ihre guten Nachwuchsathleten. Auf drei Wettkampfmatten konnten sich die Kämpfer im Bodenkampf messen, die aktive Kampfzeit betrug je nach Altersklasse zwei bis drei Minuten. Einen Siegpunkt (Ippon) konnte man durch Fixieren des Gegners auf dem Rücken, einer sog. Festhaltetechnik, nach 25 sek. erzielen. Schon die Jüngsten und sogar Anfänger können sich bei dieser Form des Kampfes ausprobieren und mit relativ einfachen Techniken zum Erfolg kommen, insofern der stete Wille zum Sieg vorhanden ist. Bei den Älteren reichte zum Sieg bereits das Anbringen einer sauberen Hebeltechnik beim Gegner, wobei nur der Arm insbesondere das Ellenbogengelenk nie aber das Schulter- oder Handgelenk überstreckt werden muss. Die Kämpfe der höheren Altersklassen zeichnen sich oftmals durch ihre Schnelligkeit, die Beweglichkeit der Athleten und die interessanten Technikkombinationen aus. Die kleinsten Fehler entscheiden hier über Sieg oder Niederlage. Die Kämpfer der Kampfkunstschule GenDai-Budo, die insgesamt 35 von 74 Startern im Bodenkampf stellten, wussten auch in diesem Jahr zu überzeugen und konnten zahlreiche Medaillen erringen (7x Gold, 7x Silber, 15x Bronze).

Parallel zu den Kämpfen auf der Matte konnten sich alle Wettkampfteilnehmer, Geschwister und Eltern im athletischen Sechskampf, der Elemente des Panther-Leistungstests (www.pantherleistungstest. de) beinhaltet, messen. Immerhin 38 Kinder, Jugendliche und Erwachsene nutzten diese Möglichkeit und traten in ihren Altersklassen gegen Uhr, Maßband und die eigenen Grenzen an. So bot sich den zahlreich anwesenden Zuschauern ein spannendes und abwechslungsreiches Programm. Ein großer Dank gilt allen Helfern und den angereisten Vereinen!

Zurück zur Übersicht